Nur in Englisch:

Investigating pathogens at the Institute for Molecular Infection Biology          

The Institute for Molecular Infection Biology (IMIB) at the University of Würzburg, Germany, will celebrate its 20th anniversary in 2013. The past decades have seen significant growth of interdisciplinary research programmes focusing on pathogens and infectious disease processes. Members of the institute work closely with other life science researchers at the University of Würzburg to investigate fundamental biological problems and molecular mechanisms.       Download                                          

 

Jörg Vogel wurde im Jahre 2009 als Leiter des Instituts für Molekulare Infektionsbiolgie (IMIB) berufen. Dies hat zu einer Ausweitung der traditionell wichtigen Forschungs-schwerpunkte in bakterieller und eukaryotischer Zellbiologie, Immunologie und Genregulation von Krankheitserregern geführt. Insbesondere interessiert ihn die RNA Biologie, die Rolle der  RNA als regulatorisches Molekül, wie Moleküle zwischen Zellen übertragen werden und die Beziehung der verschiedenen RNA-Klassen zueinander beim Ablauf einer Infektion.

Neue Einblicke in die Rolle von nicht-kodierenden RNAs bei Wirt-Pathogen-Interaktionen sowie der RNA-Metabolismus sind Schwerpunkte in seinen Forschungsprojekten. "Wir sind dabei, ein dynamisches und ehrgeiziges Forschungsprogramm zu etablieren, das sich mit infektiösen Erregern und den daraus resultierenden Krankheiten befasst.“, sagte Jörg Vogel, Vorstand des IMIB, während des EMBO Meetings in Nizza, Frankreich. "Besonders am Herzen liegt uns aber auch die Personalpolitik, wie wir junge, hochbegabte Forscher für unser Institut gewinnen können damit sie die Möglichkeit haben in einem dynamischen Forschungsumfeld aktiv zu sein."

Er fügte hinzu: „Die Art und Weise wie wir unsere jungen Forscher in unsere Forschungs-aktivitäten integrieren wurde erfolgreich von vielen Universitäten in ganz Deutschland übernommen."
Das  IMIB arbeitet eng mit dem Zentrum für Infektionsforschung (ZINF) zusammen. Vier Arbeitsgruppen des renommierten ZINF „Young Investigator" Programms befinden sich am IMIB. Die  Nachwuchsforschergruppen des ZINF untersuchen Mechanismen bei Aspergilluserkrankungen, „Deep Sequencing“ Ansätze zur Pathogenese, bakterielle Zelldifferenzierung und Genregulation bei Parasiten.

Im Jahre 2013 feiern beide Institutionen ihr 20 jährige Jubiläum.

Beide Institutionen,  IMIB und ZINF haben starke Bindungen an das EMBO. Das Institut und Zentrum wurden von EMBO-Mitglied Jörg Hacker viele Jahre geleitet, bis er zum Präsident des Robert Koch-Instituts ernannt wurde. Aktuell ist Jörg Hacker Präsident der Deutschen Akademie der Naturforscher, Leopoldina. Sein Nachfolger am IMIB wurde Jörg Vogel. Jörg Vogel wurde 2011 als EMBO-Mitglied gewählt. „Zu seinen Aktivitäten bei der Integration von jungen Forschern in Forschungsprogramme und dem Aufbau einer erfolgreichen Forschungsinstitution kann man dem  Institut für Molekulare Infektionsbiologie nur gratulieren!", sagte Pascale Cossart, EMBO-Mitglied und Professorin am Institut Pasteur in Paris.